Archiv: TANZTAGE BERLIN 2016
Aline Landreau / Roderick George
Vox / Dust
Tanz
Festsaal
Suitable for English Speakers

In Vox lässt Aline Landreau ihren Körper zum Instrument werden und testet die Grenzen und Potentiale von Stimmbändern und körperlichem Resonanzraum aus. Sie stottert, stöhnt, stolpert, jubiliert – alle Töne werden durch ihren Körper erzeugt, aber elektronisch derart manipuliert, dass die Unterscheidung zwischen menschlich oder künstlich unmöglich wird. Der Körper löst sich auf in kaum wahrnehmbare Vibrationen und raumgreifende Oszillationen und umgibt das Publikum mit einem atmosphärischen Raumklang.

Aline Landreau studierte am CNDC d’Angers und an der Universität Paris 8 St-Denis. Sie ist Gründungsmitglied von Météores, einem Netzwerk junger Choreograf_innen in Nantes.

*****

Roderick Georges Wurzeln liegen in der urbanen Kultur und den musikalischen Strukturen des Hip-Hops. Die durch Loops erzeugten Beats reflektiert er auch in seiner choreografischen Arbeit. Mit technischer Virtuosität verbindet er die Aggression und Urbanität von HipHop mit den höfischen Ritualen und den strengen Körperlinien des Balletts.

Roderick George studierte am SUNY Purchase College in New York und arbeitete zuletzt für die Forsythe Company. Erste eigene Arbeiten zeigte er im DanceLab des Ballett Basel.

JANUAR 8

Let’s talk about Dance im Anschluss an die Vorstellungen

ALINE LANDREAU VOX

DAUER ca. 30 min CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE, BÜHNE Aline Landreau MUSIK, LICHT, BÜHNE Antoine Monzonis-Calvet KOSTÜM Marion Montel DRAMATURGISCHE BERATUNG Thomas Schaupp VOCAL COACH Ute Wassermann

In Kooperation mit FORMA festival, Angers. Mit freundlicher Unterstützung von Sept Cent Quatre Vingt Trois, Nantes, CNDC, Angers und Institut Français / Bureau du théâtre et de la danse

RODERICK GEORGE DUST

DAUER ca. 25 min CHOREOGRAFIE, KOSTÜM Roderick George PERFORMANCE Roderick George, Corey Scott-Gilbert, Dominic Santia, Kevin Quinaou MUSIK SAD (Josh Johnson, Cyril Baldy) LICHT Tanja Rühl PRODUKTION Gabrielle Veyssiere

Foto © Roger Rossell