ZTB E.V. Zukunftswerkstatt #3 Power
Januar 8 | 12.00 Uhr

Diskurs | Online bis 22. Januar
Auf Englisch mit Simultanübersetzung in deutsche Laut- und Gebärdensprache

There’s no people like show people they smile when they are low
Yesterday, they told you you would not go far
That night you opened and there you are
Next day on your dressing room they’ve hung a star
Let’s go on with the show
There’s No Business Like Show Business, Lyrics von Irving Berlin, 1946

Nachdem sich die Zukunftswerkstatt der Tanztage Berlin im Jahr 2021 mit Fragen der Arbeitskultur und der (psychischen) Gesundheit beschäftigt haben, regt die diesjährige Folge dazu an, die zugrunde liegenden Strukturen unseres Arbeitslebens zu reflektieren, zu diskutieren und zu untersuchen. POWER nimmt in der Berliner Tanzszene unterschiedliche Formen an und wir müssen die Probleme erst noch herausarbeiten, damit sie letztlich gelöst werden können. Die dritte Ausgabe des diskursiven Formats, das vom ZTB e.V. und den Tanztagen Berlin konzipiert und veranstaltet wird, ist eine Einladung, sich Arbeitsumgebungen vorzustellen, die auf Gleichberechtigung beruhen – durch eine Umarmung aller Identitäten und Bedürfnisse. Es fördert das Organisieren, um diese Pluralität zu stärken und gleichzeitig von ihr zu lernen.

Wir schlagen vor, von der Anerkennung der vielfältigen Machthaber und Torwächter auszugehen, die unser Tanzschaffen bestimmen – von Mythen, Traditionen, Geschichten, Ökonomien, Institutionen und Politiken, die die arbeitenden Menschen im Feld in den meisten Fällen machtlos machen oder in ihrem Arbeitsumfeld zum Schweigen bringen.

Mit geladenen Gästen sprechen wir über die bestehenden Initiativen, Projekte und Strategien, die uns bei unseren zukünftigen Versuchen inspirieren können, uns gegen die Macht zu wehren oder uns zu ermächtigen, indem wir uns mit anderen an unseren Arbeitsplätzen in Berlin und darüber hinaus organisieren.

Moderation Kasia Wolińska Gäste Fatima Çalışkan, Robyn Doty, Sonya Lindfors

Fatima Çalışkan ist Kuratorin und Autorin im Bereich Kulturpolitik und Kunst. Darüber hinaus arbeitet sie als Beraterin und Referentin zu den Themen kulturpolitische Transformationsprozesse, strukturelle Weiterentwicklung der deutschen Förderlandschaft (regional und national) und Entwicklungsstrategien für Personal und Publikum in Kultureinrichtungen. Im Jahr 2021 ist sie Mitautorin des Maßnahmenkatalogs des Berliner Modellprojekts FAIRSTAGE zu diskriminierungskritischen und guten Arbeitsbedingungen für alle festen und freien MitarbeiterInnen an öffentlich geförderten Berliner Theatern.

Sonya Lindfors ist eine kamerunisch-finnische Choreografin und künstlerische Leiterin, die auch in den Bereichen Moderation, Community Organizing und Bildung arbeitet. Lindfors ist Gründungsmitglied und künstlerische Leiterin von UrbanApa, einer interdisziplinären und gegenhegemonialen Kunstgemeinschaft, die eine Plattform für neue Diskurse und feministische Kunstpraktiken bietet. UrbanApa veranstaltet u.a. Workshops, Festivals, Labs, Mentoring und Publikationen. Die vierte UrbanApa-Publikation „Words make worlds“ wird im Dezember 2021 erscheinen und wurde von Lindfors und Maryan Abdulkarim kuratiert und herausgegeben.

Whistle ist eine Plattform, die Workshops anbietet, berät und Ressourcen zum Thema Belästigung, Diskriminierung und Machtmissbrauch in der Tanzkunst bereitstellt. Whistle wurde 2017 von der Autorin/Künstlerin Robyn Doty und der Tänzerin/Choreografin Frances Chiaverini gegründet und hat offene Foren und „Messy Talks“ in den USA und Deutschland angeboten sowie Workshops an Tanzuniversitäten, Institutionen, Festivals und Konferenzen in ganz Deutschland veranstaltet. Im Jahr 2020 hatten Frances und Whistle ein Stipendium am Center of Ballet and the Arts an der NYU. Dort entwickelten sie Ressourcen und Leitfäden für Tänzer, Lehrer und Choreographen für ihre Website www.whistlewhileyouwork.art.

Kasia Wolińska ist Tänzerin, Choreografin und Autorin und lebt in Berlin. Sie interessiert sich für den Tanz und praktiziert ihn als künstlerische, soziale und politische Aktivität, während sie seine komplexen Geschichten und zukünftigen Möglichkeiten erkundet. Im Jahr 2018 gründete sie zusammen mit Frida Sandström The Future Body At Work – ein Theorie-Praxis-Duo. Seit 2019 ist sie Vorstandsmitglied des ZTB e.V. – einer Organisation, die sich für die Verbesserung des Lebens und der Arbeit in der freien Tanzszene in Berlin einsetzt. www.danceisaweapon.com