Cassie Augusta Jørgensen
Debris in a Skin-Tight Corset
Tanz/Performance
Januar 06 | 20.30 Uhr
Januar 07 | 20.30 Uhr
Festsaal
15/10 €
Auf Englisch

Die Vorstellungen von Debris in a Skin-Tight Corset finden als Double Bill mit (bb) von tiran/Nkisi statt.

DIE DOPPELVORSTELLUNG KANN ASSOZIATIONEN MIT GEWALTVOLLER WIRKUNG HERVORRUFEN.

Enger, härter, länger, besser, höher. Ballett ist der Fetisch der Welt. Eine Ballerina auf Zehenspitzen, die mit ihrer aggressiven Performance die Zeit gefrieren lässt. Gefesselt im Frausein, gefesselt in einem Korsett, gefesselt an einen Penis, gefesselt vom Gefesselt-sein-an-die-Perfektion.
Debris in a Skin-tight Corset ist eine Tanzperformance, die im Rahmen der lächerlichen und zugleich einzigartigen Geschichte des barocken Ballet de Cour, eines ikonischen Hofspektakels im Frankreich des frühen siebzehnten Jahrhunderts, erzählt wird. Cassie Augusta Jørgensen erkundet die Räume, in denen Comedy Queens noch Politik als Unterhaltung für die Upper-upper-class performten – und lädt hierzu nicht nur sich selbst, sondern auch Kate Bush, Marquis de Merteuil aus Dangerous Liaisons, den Marquis de Sade, Rory Pilgrim und Puce Mary ein.
Debris in a Skin-tight Corset ist ein Werk des Inner Eye, mit Choreografien aus Film und Malerei, den persönlichen Beziehungen der Künstlerin zum klassischen Ballett und der Strenge und Starre der westlichen Schönheit – so schön, dass es weh tut. 

Debris in a Skin-Tight Corset dauert ca. 45 Minuten. Es ist in englischer Lautsprache. In einigen Momenten sind Bühne und Publikumsbereich in völliger Dunkelheit. Es kommen abrupte Lichtwechsel und Nebel sowie laute Geräusche vor. Gehörschutz steht am Eingang bereit. Der Publikumsbereich auf der Tribüne ist bestuhlt. Es gibt einen Sitzsackplatz und zwei Rollstuhlplätze, die nach Verfügbarkeit telefonisch reserviert oder im Online-Ticketshop sowie an der Abendkasse gekauft werden können. Der Einlass beginnt 20-30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Wir empfehlen, früh zu kommen, um einen geeigneten Sitzplatz auszuwählen. Bitte beachten Sie, dass sich Einzelheiten gegebenenfalls bis zur Premiere ändern. Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Gina Jeske unter oder 030 27 89 00 35.
HIER finden Sie weitere Informationen zu unseren Veranstaltungsräumen und Wegen, barrierefreien Toiletten, Parkmöglichkeiten, Wegbeschreibungen zum Theater, eine 360° Videotour durchs Gebäude und mehr..

CASSIE AUGUSTA JØRGENSEN arbeitet als Tänzerin und Choreografin. Sie hat ihr Showgirl-Dasein durch die Zusammenarbeit mit Theater-, Kunst- und Tanzschaffenden perfektioniert. Jørgensen verfügt über eine Ausbildung in klassischem und modernem Tanz. Sie arbeitet mit der Vorstellungskraft ihres inneren Auges, mit tiefen, schweißtreibenden und langen Improvisationssitzungen, mit christlicher Moral und Pornos, mit Menschen, die sie inspirieren, mit ihrem Tagebuch, mit vielen Filmen, mit anderen Tänzern wie Valeska Gert und anderen Pantomimenlegenden, mit Frauen und natürlich damit, dass sie ein Trans-Girl ist, das sich zur Tragödie in all ihrer Lebendigkeit hingezogen fühlt. Jørgensens Wunsch und Ziel ist es, Löcher und mehrdeutige Räume in der Geschichte und der Tanzgeschichte zu schaffen, über neue Erzählungen und Fiktionen der Live-Performance und andere Formen nachzudenken.

RORY PILGRIM (*1988) ist künstlerisch in einem breiten Spektrum verschiedener Medien aktiv, darunter Songwriting, Komponieren von Musik, Film, Text, Zeichnung und Live Performances. In seinen Arbeiten konzentriert er sich zumeist auf emanzipatorische Anliegen und stellt Fragen nach Zusammenkommen, Sprache, Zuhören und dem Entstehen eines sozialen Wandels durch den Austausch persönlicher Erfahrungen in einer Zeit zunehmender technologischen Interaktion. Im Jahr 2019 war Pilgrim der Gewinner des Prix de Rome.

CHOREOGRAFIE Cassie Augusta Jørgensen PERFORMANCE Cassie Augusta Jørgensen, Rory Pilgrim SOUND Roman Ole KOSTÜM Alecsander Rothschild, Leila Hekmat

Eine Produktion von Cassie Augusta Jørgensen in Koproduktion mit dem Festival Les Urbaines. Die 31. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e. V. und Theaterhaus Berlin Mitte. Medienpartner: Siegessäule, tipBerlin, taz und Berlin Art Link.